Skip to content

Tesla Model 3 Auslieferung mit erheblichen Mängeln

„Lackschäden. Lackpickel. Dellen. Farbunterschiede. Spaltmaße. Weiteres.“

Intro

Eigentlich wollte ich diesen Blog mit positiven Beiträgen befüllen, aber bei der Auslieferung meines Tesla Model 3 wurden erhebliche Mängel, insbesondere Lackschäden, festgestellt. Nach 2 Terminen bei spezialisierten Sachverständigen zur Begutachtung des Lackzustands wurde eine mangelhafte Lackqualität/Lackierung festgestellt. Dieser Beitrag soll einen Überblick über die Mängel bei der Auslieferung des Tesla Model 3 in geben. Eine Stellungnahme und Schadensregulierung durch Tesla steht noch aus. To be continued…

Gesamtübersicht: Mängel

Nahezu jedes Karosserieteil am Tesla Model 3 beeinhaltet mindestens einen Mangel. Die Bandbreite geht von erheblichen Lackschäden, über „Lackpickel“ und Farbabweichungen bis hin zu Dellen, nicht nachpolierten Stellen und verkehrten Spaltmaßen. Insgesamt befinden sich an meinem Tesla Model 3 –13 Stellen mit auffälligen Mängeln.

Das Foto unten zeigt die Stellen mit den auffälligsten Mängeln am Tesla Model 3.

Zweit- und Drittmeinung

Meine Meinung, dass die Lackierung nicht einwandfrei ist, wurde durch die Meinung eines spezialisierten Sachverständigen und durch die Meinung eines Tesla Service Partners am 27.02.19 gestärkt. Zitat: „Solche Lackmängel dürften nicht auftreten – und schon gar nicht in der hohen Anzahl an nur einem Fahrzeug.“ Sowas darf bei einem Fahrzeug dieser Preisklasse (74.380€) nicht passieren – auch nicht bei Tesla!

Hauptmangel: Lackschäden

Der größte Mangel an meinem Tesla Model 3 sind die wirklich auffälligen Lackschäden an direkt sichtbaren Bereichen des Fahrzeugs. Fast unsichtbare Lackschäden könnte man noch tolieren, aber mehrere Schäden am Kotflügel und der Motorhaube sind mehr vertretbar. Zudem handelt es sich nicht nur um kleine Lackschäden, sondern teilweise um sichtbare Löcher im Lack.

Mängel und Schäden am Tesla Model 3
Lackmängel an meinem Tesla Model 3

Die drei auffälligsten Schäden sind die Lackschäden und Löcher auf dem Kotflügel vorne rechts, die kleinen Löcher und Macken auf der Motorhaube sowie der fehlende Lack auf der Ecke der Fahrertür. Alle anderen Mängel fallen bei weiterem Hinsehen auf. Auf eine Bewertung, ob man diese Schäden seitens Tesla hätte sehen können, möchte ich an dieser Stelle verzichten.

Lackpickel

Am Fahrzeuge befinden sich viele Stellen, auf welchen Lackpickel zu finden sind. Zu den Stellen zählen der linke Fahrzeugholm, die Heckklappe sowie der Kotflügel links.

Lacknebel

Das Tesla Model 3 hat an einigen Stellen einen sogenannten „Lacknebel“. Das bedeutet, die Oberfläche des Lacks ist rau wie Schleifpapier. Lacknebel ist auf den hinteren Kotflügeln, den Fahrzeugholmen, der Windschutzscheibe (!), den Rückleuchten und unter der Ladeklappe des Model 3 zu finden. Streicht man mit der Hand über das Fahrzeug, merkt man sofort, an welchen Stellen der Lack diesen Lacknebel enthält. Der Lack fühlt sich an vielen Stellen glatt und butterweich an, einige Stellen fühlen sich rau und unsauber verarbeitet an.

Dellen

Die Dellen und Unebenheiten im Lack fallen erst bei genauerem Hinsehen auf, sind aber dennoch ärgerlich, wenn Sie einem von einem erfahrenen Lackspezialisten gezeigt werden. Dellen sind leider auf der Fahrertür und der Tür hinten links zu finden.

Spaltmaße:

Ein bekanntes und oft diskutiertes Problem beim Tesla Model 3 sind die Spaltmaße. Die Spaltmaße bei meinem Model 3 sind größtenteils in Ordnung. Lediglich das Spaltmaß der Fahrertür fällt direkt ins Auge, da die Fahrertür ein paar Milimeter tiefer hängt und dadurch die optische Linie der Silberleiste unterbrochen wird. Die Tür hinten links ist zudem auch etwas tiefer eingehangen und ein etwas breiteres Spaltmaß ist erkennbar. Dieses fällt vor allem im Außenspiegel auf, nicht unbedigt von der Seite. Zum Vergleich ein korrektes Spaltmaß eines roten Tesla Model 3.

Weitere Tesla Model 3 Mängel

Ergänzend zu den größeren und sichtbaren Mängeln sind am Tesla Model 3 noch weitere, kleinere Mängel zu erkennen, welche für mich nicht mehr stark ins Gewicht fallen. Die unpolierte Stelle an der Stoßstange gehört in dieser Kategorie zum auffälligsten Mangel. Laut der Lackexperten wurde hier in der Produktion nachgearbeitet, aber die Zweitpolitur und optische Korrektur wurde vergessen, sodass ein heller Fleck entstanden ist. Zudem erkennt das geschulte Expertenauge Farbunterschiede auf unterschiedlichen Fahrzeugteilen, welche mir jedoch nicht direkt auffallen und für mich eine untergordnete Rolle spielen. Ein weiterer kleiner Mangel ist eine nicht festgezogene Gummidichtung an der Tür hinten rechts sowie kleinere Unebenheiten der Lackierung auf der Stoßstange zwischen Stoßstange und Kunststoffteil.

Schadensregulierung: Tesla

Nach meiner Auslieferung am 19.02.2019 bei Tesla Neuss Delivery, habe ich die Mängel und Schäden am 20.02.2019 an das Tesla Service Center in Düsseldorf gemeldet. Am 22.02.2019 wurde von Tesla auf einen Tesla Service Partner (Karosseriebetrieb) verwiesen, welcher das Fahrzeug am 27.02.2019 begutachtete und eine Schadensaufnahme durchführte. Ich habe das Fahrzeug zusätzlich am 26.02.2019 von einem Sachverständigen für Lackschäden (Kunden: Brabus, Mercedes, Porsche, Aston Martin etc.) begutachten lassen, um eine Zweitmeinung zu erhalten und um die Neutralität des Tesla Service Partners zu überprüfen.

Der Tesla Service Partner hat die Mängel und Schäden am 01.03.2019 an Tesla gemeldet, mit der Info, dass Tesla sich mit mir in Verbinden setzen wird. Meiner Bitte, mir eine Auflistung der dokumentierten Mängel und Schäden zu senden, ist der Tesla Service Partner bisher (noch) nicht nachgekommen. Eine Rückmeldung von Tesla zu den Mängeln und der Schadensregulierung steht noch aus.

Schlussfolgerung: Fahrzeugwert

Da das Fahrzeug mit erheblichen und unzähligen Mängeln ausgeliefert wurde und nahezu jedes Fahrzeugteil des Tesla Model 3 mängelbehaftet ist, ist eine sofortige Wertminderung bei Auslieferung des Fahrzeugs nicht von der Hand zu weisen. Eine komplette Demontage des Fahrzeugs und Teillackierung ist aus unterschiedlichen Gründen nicht vertretbar! Zum einen stellt sich natürlich die Frage, ob ein von Robotern gebautes Fahrzeug jemals wieder in einen vertretbaren „Ursprungszustand“ zurückversetzt werden kann. Da es eines der ersten Tesla Model 3 in Deutschland ist, fehlen natürlich auch Erfahrungswerte mit diesem Fahrzeug.

Zum anderen mindert eine solch umfangreiche Reparatur, direkt nach der Auslieferung, selbstverständlich erheblich den Wiederverkaufswert des Fahrzeugs und lässt einen (möglichen) künftigen Käufer natürlich skeptisch werden.

Fazit

Ein Fahrzeug dieser Preisklasse mit einer solchen Vielzahl an Mängeln auszuliefern ist nicht vertretbar. Auch wenn Tesla noch in einer anderen Liga spielt als große Automobilkonzerne, darf man doch ein gewisses Qualitätsniveau von einem Autohersteller erwarten.

Dass das Tesla Model 3 die Kaufempfehlung des renomierten US-Verbrauchermagazins „Consumer Reports“ in dieser Woche verloren hat, ist nachvollziehbar und gleichzeitig schade! Denn erstaunlicherweise ist das/mein Tesla Model 3 im Innenraum nahezu perfekt verarbeitet.

Das Tesla Model 3 ist ein absolutes Traumauto! Ich glaube an die Marke und Philosophie vom Tesla und bin immer noch ein großer Fan, weil Tesla die Automobilindustrie revolutioniert! Deshalbe hoffe ich auf eine zufriedenstellende Schadensregulierung von Tesla, die mich weiterhin zu einem glücklichen Tesla-Fahrer macht 🙂

Tesla ist am Zug!

Zusatzbemerkung: Über die Schadensregulierung werde ich in einem weiteren Beitrag berichten.


Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Durschnittliche Bewertung: / 5. Bewertungen:

Beitrag teilen

Kommentare

Man kennt ja diese Mängel schon aus den USA, aber das sie dies bis jetzt immer noch nicht im Griff haben ist sehr bedenklich. Tesla scheint keine Endkontrolle zu haben. Dies verärgert Kunden und ist für Tesla extrem teuer. Die Lackmängel wundern mich allerdings weniger, Tesla geht da einen weniger aufwenderigen Weg und der scheint nicht zu funktionieren. Man hat für das Model 3 auch nicht die besten Zulieferer ausgesucht sondern die am schnelltsten liefern konnten, laut Aussage von Ex-Mitarbeitern. Genau deshalb wird Tesla nicht erfolgreich sein in D wenn man den heraufziehenden Wettbewerb betrachtet. Trotzdem viel Spass mit dem Tesla.

Guten Tag Hucky, vielen Dank für den umfangreichen Kommentar. Ich bin da geteilter Meinung: ich finde, dass Tesla technologisch ganz weit vorne mitspielt und das Tesla Model 3 ein wirklich tolles Fahrzeug (z.B. im Innenraum) ist. Ich glaube die Endkontrolle zu meistern wäre problemlos möglich für ein solches Unternehmen und empfinde diese Fehler eher als extrem „peinlich“ und proaktiv fahrlässig, denn ein Auto zu lackieren ist wirklich nicht schwierig und deutlich einfacher als es beispielsweise autonom fahren zu lassen. Desaströs finde ich den (pr-technischen) Umgang mit dieser Angelegenheit und die „Egal-Haltung“, denn einem Fan wie mir würde ich einfach ein neues, perfektes Fahrzeug hinstellen und sagen „Bitteschön! Wir haben den besten Service und liefern keine mangelhafte Lackierung aus. Ende!“. Stattdessen nimmt man den Wertverlust des Kunden einfach in Kauf mit dem Wissen, dass jeder zukünftige Käufer diesem Fahrzeugs und diesen Schäden skeptisch gegenüberstehen wird. 80% der Teile nachzulackieren kann doch wirklich nicht ernst gemeint sein… Ich glaube aber mittlerweile, dass man solche Fälle und Kunden als „Streuverlust“ sieht und einfach auf dem hohen Ross sitzen bleibt, denn die Kunden kaufen ja eh 🙁 Aber davon muss man heutzutage einfach mittlerweile ausgehen, dass mangelhafte Produkte geliefert und nicht ersetzt werden.

Hallo TeslaBen,

Besten Dank für die sehr informative Beschreibung und den ausführlichen Bericht. Der Blog ist wirklich sehr gelungen und macht Lust auf mehr.
Ich hoffe, dass Tesla die gravierenden Probleme schnell in den Griff bekommt und dass mängelfreie Autos ausgeliefert werden.
Es wäre schade, wenn sich Tesla die Vorreiter- und Pionierrolle selbst „versauen“ würde.
Von der Idee bin ich überzeugt. Das Produkt muss mich noch überzeugen.
Viel Spaß mit dem Model 3
H. Kaiser

Wir verstehen deinen Ärger sehr gut. Lackmängel sind bei einem Neuwagen sehr ärgerlich. Schlimmer ist aber, wie Tesla mit diesem Zustand umgeht.

Noch schwerer wiegen für uns diverse technische Mängel, die die Fahrbereitschaft betreffen. Wenn es dann über Wochen bis Monate keine Ersatzteile gibt und auch kein Ersatzfahrzeug, dann ist der „Tesla-Bonus“ aufgebraucht. Das gilt für Flottenbetreiber, wie auch für Privatpersonen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.